MENÜ
 

 
 
 
 
 
 

Logopädische Therapie FAQ - Häufige Fragen


Eine Sprachtherapie bzw. Logopädie ist ein Teil der medizinischen Grundversorgung. Eine logopädische Behandlung kann in jeder Lebensphase relevant werden! Eine logopädische Heilmittelverordnung wird von den nachfolgenden Ärzten ausgestellt.


Sollten Sie unsicher sein, ob Ihr Anliegen in den Aufgabenbereich eines Logopäden fällt, informieren wir Sie vorab gerne per Telefon.
  • Kinderärzte
  • Kinder- und Jugendpsychiater
  • Hausärzte
  • HNO-Ärzte und Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie
  • Neurologen
  • Kieferorthopäden
  • Zahnärzte

Sollte eine Heilmittelverordnung nicht ausgestellt werden, die logopädische Therapie jedoch von Seiten des Patienten erwünscht sein, so besteht die Möglichkeit, eine Privatrechnung zu stellen.
Zusätzlich zur logopädischen Therapie, hat die Praxis für Logopädie Hengstenberg auch eine Kooperation mit dem Jugendamt Hameln- Pyrmont und darf Legasthenietraining bzw. Training bei Lese- Rechtschreibstörung der Ambulanten Eingliederungshilfe gemäß  § 35a  8. Sozialgesetzbuch anbieten.
Hierzu muss der Bedarf über einen Kinder- und Jugendpsychologen festgestellt werden. Dieser klärt Sie über die Beantragung beim Jugendamt auf. Im Anschluss rufen Sie uns an und lassen Ihr Kind auf die Warteliste setzen. Häufig wird zusätzlich eine Einschätzung der Leistung seitens der Schule gefordert. Bei Ihrem Termin bei Frau Bremer vom Jugendamt wird sie Sie fragen, in welcher Einrichtung Ihr Kind die Förderung wahrnehmen soll. Die Bewilligung der Kostenübernahme wird so direkt zu uns geschickt. Sobald uns dieses Dokument vorliegt, können wir mit der Therapie beginnen.
Dieser Prozess dauert in der Regel 6-8 Wochen.
Die Kosten werden bei Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr von den gesetzlichen Krankenversicherungen bei vorliegender gültiger Verordnung vollständig übernommen.
Die gesetzliche Zuzahlungsregelung für Erwachsene gilt auch für die logopädische Therapie. Pro Verordnung ergibt sich eine Zuzahlung in Höhe von 10% des Rezeptwertes plus 10 Euro Rezeptgebühr. Die Zuzahlung errechnet sich dabei individuell je nach Art, Dauer und Umfang der logopädischen Therapie pro Rezept.

Es besteht die Möglichkeit eine Befreiung zu beantragen, wenn man 2% (als chronisch Kranke/r 1%) des Brutto-Jahreseinkommens zugezahlt hat.
Bei Befreiungen zur Zuzahlung ist der Beleg der Krankenkasse bitte der Therapeutin / dem Therapeuten vorzulegen. Die Befreiung sind jeweils ein Kalenderjahr gültig. Bei Therapieüberschreitung zum Folgejahr benötigen wir die Kopie des aktuellen Befreiungsausweises. Bitte denken Sie dran, Ihren aktuellen Befreiungsausweis vor Ausstellung der logopädischen Verordnung, dem ausstellenden Arzt vorzulegen, um Rechnungen zu vermeiden.
Bei der Zuzahlung handelt es sich nicht um eventuelle Mehreinnahmen, da der Zuzahlungsbetrag bei der Abrechnung vom Verordnungswert von der Krankenversicherung abgezogen und einbehalten wird.
Mit privat versicherten Patienten wird vor Beginn der Therapie ein individueller Behandlungsvertrag geschlossen. Hier entstehen je nach Tarif bei Ihrer Krankenkasse ggf. ebenfalls Zuzahlungen. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse.
Zu Beginn der Therapie wird Ihr Therapeut Sie im Falle einer privaten Krankenversicherung ausgiebig informieren.
Nach Beendigung der Therapiemenge einer Verordnung erhalten die Patienten eine Gesamtrechnung, weitere Abrechnungsmodelle stehen in der Praxis zur Verfügung.
Je nach Störungsbild und Verordnung des Arztes, dauert die jeweilige Therapiestunde in der Regel 45 Minuten, in manchen Fällen auch 30 oder 60 Minuten.
Die Anzahl der in der Woche stattfindenden Therapieeinheiten, legt der Arzt durch die sog. Therapiefrequenz fest.
Die Gesamtbehandlungsmenge lässt sich vorab nicht festlegen, da sie sehr vom Verlauf der Störung, sowie der Kooperation der Patienten abhängt. Manche Störungsbilder sind nach 10 Therapieeinheiten erfolgreich behandelt, andere müssen über mehrere Jahre behandelt werden.
Spätestens zum 1. Termin wird die Verordnung in der logopädischen Praxis abgegeben. Bitte vereinbaren Sie bei logopädischem Bedarf erst einen Termin in der Praxis und lassen sich dann die Verordnung vom Arzt ausstellen, um die Gültigkeit Ihrer Verordnung zu gewährleisten. Derzeit sind Verordnungen nur bis zu 28 Tagen nach Ausstellung  gültig. In dringenden Fällen kann der Arzt den Behandlungsbeginn auf 14 Tage verkürzen.
In der der Regel erfolgt die Therapie in den Praxisräumen, der Praxis für Logopädie Hengstenberg, St.- Monika- Str.28, 31789 Hameln. Bei  einem ärztlich verordnetem Hausbesuch kommt der Therapeut/ die Therapeutin auch zu Ihnen nach Hause bzw. in Pflegeheim.
In unserem Erstkontakt fragen wir genau ab, zu welchen Zeiten Sie Ihre logopädische Therapie regelmäßig wahrnehmen können, da es sich bei einer logopädischen Therapie um einen wöchentlichen wiederkehrenden Termin handelt. Die Therapie kann nur erfolgreich verlaufen, wenn sie gewissenhaft  (bis auf Urlaub oder im Krankheitsfall) stattfindet. Wir stellen uns also auf die Bedürfnisse der Patienten ein. In der Regel gilt, je flexibler Sie die Therapiezeiten angeben, desto schneller finden wir einen passenden Termin. Bitte beachten Sie, dass wir die Termine für Sie blocken. Dass bedeutet auch, dass der Termin weiterhin für Sie reserviert ist, wenn eine Verordnung abgearbeitet ist, eine Folgeverordnung aber angestrebt ist. Sollten Sie aus irgendwelchen Gründen zur nächsten Therapieeinheit keine gültige Verordnung vorliegen haben, sagen Sie den Termin unbedingt rechtzeitig ab, um anderen Patienten die Möglichkeit zu bieten, diesen wahrnehmen zu können.

Sogenannte Springer Termine, sind Termine, die kurzfristig wahrgenommen werden können, wenn ein anderer Patient rechtzeitig abgesagt hat— hier gibt es nur wenige Tage Wartezeit.
Bitte beachten Sie, dass wir immer etwas Vorlaufzeit brauchen, um andere Termine anbieten zu können, ein Wechsel Ihres Termins innerhalb kurzer Zeit ist aus den o.g. Gründen häufig sehr schwierig. Sollte Ihr Termin nicht mehr passen, sagen Sie bitte so früh wie möglich Bescheid.
Um Ihnen Ihre mögliche Aufregung zu nehmen, informieren wir Sie gerne über die erste Begegnung in der Praxis.
Sollten Sie mit dem Auto zu uns kommen, parken Sie gerne auf den mit der Praxiseule markierten Parkplätze, sind die drei Plätze vor der Praxis belegt, finden Sie linker Hand auf dem Innenhof zwei weitere Parkplätze.
Unsere Hauptpraxis mit Wartebereich befindet sich im EG der Hausnummer 28. Folgen Sie der Beschilderung. Die Wohnungstür auf der linken Seite ist stets geöffnet, Sie dürfen ohne zu klingeln eintreten und nach hinten durchgehen, um im Wartezimmer Platz zu nehmen. Ihr Therapeut holt Sie zu Ihrem Termin aus dem Wartezimmer ab. Bedienen Sie sich gerne an den Getränken.
Bitte achten Sie darauf, eine gültige Heilmittelverordnung mitzubringen. Sollten Sie eine Krankenkassenkarte Ihrer Krankenkasse besitzen, bringen Sie diese gerne mit.
Falls es sich um eine Therapie für Ihr Kind handelt, empfiehlt es sich, das U- Heft sicherheitshalber einzustecken.
In der ersten Therapieeinheit wird zunächst eine sogenannte Anamnese ( Erstgespräch) erhoben, Sie führen mit uns ein Gespräch über das soziale Umfeld, die bisherige Entwicklung, die Krankheitsgeschichte, die Eigenwahrnehmung bzw. Ihre Erwartungen an die Therapie.
Danach folgt der logopädische Befund. Je nach Störungsbild werden anschließend die Sprach,- Sprech- oder Stimmleistungen überprüft sowie entsprechende Wahrnehmungsfähigkeiten und die motorischen Fertigkeiten. Aus den gesamten Erkenntnissen wird ein individueller Therapieplan erstellt.
Die festgelegten Ziele und Wünsche der logopädischen Therapie werden nun 4den Raum. Im Elterngespräch wird genau besprochen, was in der Therapiestunde passiert ist und welche Übungen für zu Hause vorbereitet wurden.
Da die Elternarbeit zur logopädischen Therapie gehört, ist ein Kontakt mit den Bezugspersonen zur jeweiligen Therapiezeit natürlich wünschenswert. Sollten die Eltern sich entscheiden, dass ihr Kind allein zur Therapie kommt, so beginnt die Aufsichtspflicht der Therapeuten erst mit dem Eintritt in den Therapieraum. Es bedarf unbedingt einer schriftlichen Bestätigung, dass das Kind alleine zur Therapie kommen darf. Elterngespräche können generell auch über Telefon stattfinden, müssen allerdings separat vereinbart werden. Unterschriften auf den Verordnungen dürfen von den Kindern ab einem bestimmten Alter selbst erfolgen.
Eine Unterbrechung darf nicht länger als 14 Tage sein, da sonst die Verordnung ungültig wird. Eine längere Unterbrechung bei Krankheit oder im Urlaubsfall muss der Krankenkasse gegenüber dokumentiert werden.
Termine sollten nach Möglichkeit eingehalten bzw. in dringenden Fällen bis zu 24 Stunden vorher abgesagt werden . Unentschuldigte, nicht wahrgenommene Termine oder nicht rechtzeitig abgesagte Termine werden privat in Rechnung gestellt (Ausnahmen sind akute Krankheitsfälle).
Zum vorletzten Termin erhält der verordnende Arzt im Bedarfsfall einen logopädischen Bericht inklusive prognostischer Einschätzung. Ihr Therapeut/ Ihre Therapeutin weist Sie auf die Notwendigkeit eines neuen Rezeptes hin. Auf Grundlage des Berichtes entscheidet der Arzt, ob Sie eine neue Verordnung erhalten. Sie haben somit in der Regel 14 Tage Zeit, eine neue Folgeverordnung zu besorgen. Sollten Sie kein neues Rezept ausgehändigt bekommen, denken Sie daran, Ihren für Sie individuell vorgesehenen Termin rechtzeitig abzusagen.


Sollten Sie nun noch weitere Fragen zur logopädischen Therapie haben, scheuen Sie sich nicht, uns anzusprechen!
Praxis für Logopädie Hengstenberg
St.-Monika-Straße 28
31789 Hameln-Afferde
Kontaktieren Sie uns
Telefon: (0 51 51) 8 20 88 66
Telefax:  (0 51 51) 8 20 88 67
E-Mail:    info@logo-afferde.de
Kontaktformular
Termine nach Vereinbarung
Melden Sie sich gerne telefonisch oder per Mail bei uns.

 
< zurück